Wir Greenschnacker haben uns diesmal zusammengetan und die coolsten Aktivitäten in Hamburg für den Spätsommer für euch zusammengetragen. Auch wenn die Sonne gerade eine Pause einlegt, hoffen wir, dass uns der Hamburger Spätsommer auch in diesem Jahr nicht im Stich lässt. Wenn dann alle aus dem Urlaub wieder da sind, bleiben hoffentlich noch genügend Sonnentage übrig, den Sommer in unserer schönen Hansestadt ausklingen zu lassen.

Tipps der Greenschnacker für einen gelungenen Spätsommer in Hamburg

Natürlich haben wir bei der Auswahl der Aktivitäten darauf geachtet, dass sie nicht nur cool sind und Spaß machen, sondern auch Hamburg und der Seele gut tun. Von Müllsammeln über lokales Shopping bis hin zu Abenden am Lagerfeuer ist für jede:n etwas dabei. Geht ihr mit uns Kanu fahren oder Äpfel ernten? Oder lasst ihr die Seele baumeln im ältesten Dahliengarten Europas?

Dahliengarten im Volkspark

Von Juli bis zum ersten Nachtfrost etwa Anfang Oktober verwandelt sich ein kleiner Teil des Volksparks in ein farbenfrohes Blütenmeer. In der Zeit erblühen über 600 Dahlienarten, einige früher, andere später. Ich bin jedes Mal fasziniert davon, wie farbenfroh Mutter Natur ist – und wie einfallsreich manche Menschen bei der Namensgebung neuer Züchtungen sind. An einem schönen Spätsommertag ist der Dahliengarten der perfekte Ort, in den weißen Liegestühlen die Seele baumeln zu lassen und sich von Bienen und Schmetterlingen umsummen zu lassen. Alle wichtigen Infos wie Öffnungszeiten und Anreise findet ihr auf der Seite von hamburg.de

Coole Aktivitäten in Hamburg im Spätsommer: der Dahliengarten im Altonaer Volkspark
Alea Sophie im Blumenmeer von Altona

Anpacken beim World Cleanup Day

Am 18. September ist Weltaufräumtag. Also zieht euch die Gartenhandschuhe an, bewaffnet euch mit Eimer, Müllbeuteln und wahlweise Greifzangen und sammelt Müll, bis alles picco bello ist. Hamburger Vereine wie Oclean und CUYA (Cleanup up your Alster) werden wieder coole Aktivitäten rund ums Aufräumen organisieren. Auf der offiziellen Webseite des World Cleanup Days in Deutschland könnt ihr sehen, wo und wann an dem Tag Cleanups in Hamburg (und dem Rest von Deutschland) organisiert werden.

Eimer und Zange zum Müllsammeln von Oclean
Gemeinsam Hamburg aufräumen am World Cleanup Day

Und falls ihr an dem Samstag schon was anderes vorhabt, rund um den World Cleanup Day findet auch wieder Hamburg räumt auf statt. Schließt euch einem Team an oder bildet selber ein Team und sammelt mit.

Äpfel im alten Land

Apfelernte im Alten Land

Im alten Land vor Hamburgs Toren reihen sich die Obstbäume dicht an dicht. Ab September kann man auf vielen Höfen Äpfel und Birnen selber ernten. Das ist ein wunderschönes Erlebnis für die ganze Familie. Coronabedingt werden auch dieses Jahr die Erntefeste etwas kleiner ausfallen, so sie denn stattfinden dürfen. Als Alternative bietet sich aber auch ein Picknick zwischen den Apfelbäumen an.

Äpfel in Bio-Qualität kann man auf dem Herzapfelhof Lühs in Jork ernten. Wer sich selber auf die Suche nach frei zugänglichen Obstbäumen machen möchte, findet Hilfe auf der Karte von Mundraub.org.

Pop-Up Container Market St. Pauli

Bis zum 31. Oktober, montags bis samstags von 12 – 22 Uhr gibt es diesen Markt vor den Rindermarkthallen auf Sankt Pauli. Wechselnde Anbieter:innen präsentieren hier Handgemachtes, Nachhaltiges, Innovatives und Manufakturprodukte. Es geht hier um nachhaltige Konsumgüter, die lokal produziert und persönlich präsentiert werden. Weitere Infos findet ihr hier.

Globaler Klimastreik

Wisst ihr noch wie es war, vor zwei Jahren mit über 50.000 anderen Menschen durch die Hamburger Innenstadt zu ziehen und für Klimaschutz zu protestieren? Heute wirken die Bilder fast unwirklich, aber am 24.09. – zwei Tage vor der Bundestagswahl – heißt es wieder zum globalen Klimastreik auf die Straße zu gehen.

Die Klimapolitik wird ein entscheidendes Politikfeld in dieser Wahl sein. Deswegen wird generationenübergreifend wieder für die Einhaltung des Pariser Klimaabkommens und die Begrenzung der Klimaerwärmung auf 1,5° C gestreikt. Alle Infos zur Demonstration, wie Forderungen und Machbarkeitsstudie, Startpunkte, Hygienekonzept, Speaker und Live-Acts findet ihr rechtzeitig auf der Seite von Fridays For Future.

Tipp: Falls ihr noch nicht wisst, wem ihr bei der Bundestagswahl am 26.09. eure Stimme geben wollt, kann euch ein Blick in den Vergleich der Wahlprogramme der Helmholtz-Klima-Initiative helfen!

Stadtradeln

Am 01.09. startet das Stadtradeln wieder in Hamburg. Dabei geht es nicht nur darum CO2-Emissionen einzusparen, indem man vom Auto auf das Fahrrad umsteigt. Als Teilnehmer:in könnt ihr über die Beteiligungsplattform RADar! Schäden an Radwegen und Gefahrenpunkte direkt an die Verwaltung melden.
Über die App werden 21 Tage die zurückgelegten Strecken getrackt und anonymisiert von der TU Dresden ausgewertet. Die Ergebnisse der Auswertung werden dann der Stadt zur Verfügung gestellt. Diese weiß dann z.B. welche Strecken besonders viel von Fahrradfahrern genutzt werden, aber auch wo der Fluss des Radverkehrs ins Stocken kommt. Das kann eine große Hilfe sein, um Hamburg einen Schritt weiter zu bringen in der Transformation zur Fahrradstadt. Deshalb hilft es, wenn möglichst viele Menschen mitmachen, auch wenn nur kurze Strecken mit dem Fahrrad zurückgelegt werden.

Coole Aktivitäten in Hamburg im Spätsommer: Stadtradeln (Flyer)

Falls ihr noch ein Team sucht, um mitzuwirken Hamburg fahrradfreundlicher zu machen, dann joint doch das “Greenschnack”-Team! Meldet euch gleich an – wir freuen uns auf euch. Und wenn ihr noch eine Route braucht, probiert doch mal Hamburgs Velorouten aus.

Green Kajak

Wir mögen Dinge, die das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden. Und gutes Verhalten belohnen. Genau das ist das Prinzip von Green Kayak. Ihr könnt euch kostenlos einen schwimmbaren Untersatz ausleihen, wenn ihr dafür beim Paddeln ein bisschen Müll aus dem Wasser fischt und ein Foto von eurem Fang auf Social Media teilt. In Hamburg geht das auf der Bille, der Gose-Elbe, der Außenalster, dem Osterbekkanal und dem Isebekkanal (bzw. so weit euch eure Arme paddeln). Buchen könnt ihr den Spaß hier.

GutsKultur am Feuer auf Gut Karlshöhe

Der Herbst ist eine Zeit des Wandels. Die Tage werden kürzer, man nimmt Abschied vom Sommer, zieht sich zurück nach drinnen und innen. Dazu passt der Abend, den das Gut Karlshöhe am 16. September – nahe der Tag- und Nachtgleiche – anbietet: GutsKultur am Feuer heißt das Format, bei dem unter freiem Himmel geredet, musiziert und inspiriert wird. Jahreszeitlich passend zum Thema “Anfänge und Enden – Vom Leben, Ritualen, Übergängen und Zwischenwelten”. Die Gäste kommen aus verschiedenen Bereichen der Kunst, aber auch eine Bestatterin ist dabei. Das klingt nach einem anregenden Abend! Wer nicht hinkommen kann, kann auch digital teilnehmen.

Coole Aktvitäten in Hamburg im Spätsommer: Stockbrot überm Lagerfeuer backen bei GutsKultur auf Gut Karlshöhe
Stockbrot backen gehört zur GutsKultur am Feuer dazu

Abgesehen davon ist das Gut Karlshöhe im Hamburger Osten eigentlich ganzjährig einen Besuch wert. Es gibt Tiere und Technik, gutes Essen, eine tolle bespielbare Ausstellung zum Thema Jahreszeiten, grüne Außenflächen und mehrere Märkte im Jahr. Ein wunderbarer Ort für die ganze Familie!

NABU Naturgarten

Noch ein Ort, an dem man ganzjährig Schönes findet, liegt versteckter – eingeklemmt zwischen U-Bahn, Güterverkehr und großen Straßen findet man den NABU-Schaugarten wenige Minuten zu Fuß von der U Lattenkamp. Wer einen Garten oder Balkon hat, kann sich dort Anregungen holen, wie er ihn interessanter für heimische Tiere, insbesondere Insekten und Amphibien, gestalten kann. Für die sind Gärten mit vielfältigen kleinen Strukturen nämlich gute Rückzugsräume, wenn auf dem Land immer mehr Flächen “unter den Pflug” genommen und intensiv landwirtschaftlich genutzt werden. Wenn ihr also Wildblumenwiesen, Trocken- oder Feuchtbiotope oder auch eine Kräuterspirale anlegen wollt, könnt ihr im NABU-Garten Beispiele finden. An den “Tagen der offenen Gartenpforte”, die mehrmals im Jahr stattfinden, gibt es auch Pflanzen zu kaufen und gute Ratschläge von den ehrenamtlichen Naturgärtnern abzuholen. Passend zum Herbst (Halloween!) findet am 12. September ein Termin zum Thema “Fledermausfreundlicher Garten” mit Fachleuten der NABU-Fledermausgruppe statt.

Freiraum des Museums für Kunst und Gewerbe

Seit letzten Herbst hat im MK&G der Freiraum kostenfrei für uns Interessierte als konsumfreier Raum der Kommunikation, der Begegnung oder des Durchatmens inmitten der Hamburger Innenstadt geöffnet. Und vor allem um diese Jahreszeit bietet er mit seiner Außenterrasse zum Innenhof des Museums noch eine einmalige Gelegenheit: Hobbygärtnern inmitten eines historischen Hamburger Gebäudes. Hochbeete und Zubehör stehen dort für euch zur Verfügung. Demnächst kann dann auch geerntet werden, was gesät wurde.

Das Bild zeigt einen Teil der Terrasse des Freiraums des MK&G, die mit Hochbeeten zur freien Bepflanzung ausgestattet ist.
Terrasse am Freiraum des MK&G

Habt ihr noch eine Idee?

Natürlich hat Hamburg zu jeder Jahreszeit immer viel zu bieten. Haben wir etwas vergessen? Fallen euch noch andere coole Aktivitäten in unserem schönen Hamburg (oder in näherer Umgebung) ein, die uns die letzten Tage des Sommers versüßen? Schreibt uns doch einen Kommentar!